Schnee barbaratayra

Von Christina Schrefler

Geografische Reichweite

Die Tayra,Eira Barbara, ist in den neotropischen Wäldern Mittel- und Südamerikas zu finden. Es reicht von Mexiko im Süden bis Bolivien und Nordargentinien und auch auf der Insel Trinidad (Mares et al., 1989; Reid, 1997).

  • Biogeografische Regionen
  • neotropisch
    • einheimisch

Lebensraum

Tayra kommen in tropischen Laub- und immergrünen Wäldern, Sekundärwachstum und Plantagen vor. Die Höhe des Lebensraums der Tayra reicht vom Tiefland bis etwa 2000-2400m. Da die Tayra sowohl terrestrisch als auch baumbewohnend ist, wurde festgestellt, dass sie in hohlen Bäumen, von anderen Tieren gebauten Höhlen und gelegentlich in hohem Gras lebt (Reid, 1997; Nowak, 1999).

  • Lebensraumregionen
  • gemäßigt
  • tropisch
  • terrestrisch
  • Terrestrische Biome
  • Wald
  • Regenwald
  • Buschwald
  • Andere Lebensraumfunktionen
  • landwirtschaftlich
  • Reichweitenhöhe
    0 bis 2400 m
    0,00 bis 7874,02 Fuß

Physische Beschreibung

Der Tayra ist ein Wiesel von der Größe eines mittelgroßen Hundes mit einem langen, buschigen Schwanz und einem langen Hals, der in einem robusten Kopf endet. Kopf und Körper haben eine Länge von 60 bis 70 cm und eine Schwanzlänge von 35 bis 45 cm. Tayras haben große Hinterpfoten mit einer Länge von 80 bis 90 mm und Ohren von etwa 35 bis 40 mm Länge. Die Farbe variiert je nach geografischer Reichweite, aber im Allgemeinen hat der Tayra einen dunkelbraunen Körper mit einem etwas blasseren Kopf. Normalerweise hat es einen weißen, rautenförmigen Fleck am Hals. Tayras haben lange Krallen und ausgeprägte Eckzähne. Ihr Zahnmuster ist 3/3, 1/1, 3/4, 1/1 =34.(Emmons, 1990; Mares, et al., 1989; Nowak, 1999; Reid, 1997)



  • Andere physikalische Merkmale
  • endothermisch
  • heterothermisch
  • bilaterale Symmetrie
  • Sexualdimorphismus
  • gleichgeschlechtlich
  • Reichweite Masse
    3 bis 6 kg
    6,61 bis 13,22 lb
  • Reichweitenlänge
    60 bis 70 cm²
    23,62 bis 27,56 Zoll
  • Durchschnittlicher Grundumsatz
    6.811 Zoll
    Ein Alter

Reproduktion

Über die Fortpflanzung der Tayra ist wenig bekannt. Es wird jedoch angenommen, dass die Trächtigkeit etwa 63-70 Tage dauert mit einer Wurfgröße von 2-3 Babys pro Saison, die jeweils etwa 74-92 Gramm wiegen. Neugeborene öffnen ihre Augen nach etwa 35-58 Tagen und stillen 2-3 Monate lang. Einige glauben, dass der Brunstzyklus vonEira Barbaraist saisonal, mit Geburten im März und Juli. Andere glauben, dass der Tayra polyöstros ist und ein nicht saisonaler Brüter ist, der einen Brunstzyklus von etwa 17 Tagen mit einer 2-3-tägigen Empfänglichkeit etwa dreimal im Jahr erlebt (Nowak, 1999).

Hund lethargisch
  • Wichtige reproduktive Funktionen
  • iteroparisch
  • Saisonale Zucht
  • ganzjährige Zucht
  • gonochorisch / gonochoristisch / zweihäusig (Geschlecht getrennt)
  • sexuell
  • lebendgebärend
  • Brutintervall
    Tayras brüten wahrscheinlich höchstens einmal im Jahr.
  • Bereichszahl der Nachkommen
    2 bis 3
  • Durchschnittliche Anzahl Nachkommen
    2
    Ein Alter
  • Reichweite Tragzeit
    63 bis 70 Tage
  • Bereich Absetzalter
    2 bis 3 Monate
  • Durchschnittsalter bei sexueller oder reproduktiver Reife (weiblich)
    Geschlecht: weiblich
    700 Tage
    Ein Alter
  • Durchschnittsalter bei sexueller oder reproduktiver Reife (männlich)
    Geschlecht männlich
    183 Tage
    Ein Alter

Lebensdauer/Langlebigkeit

Verhalten

Eira Barbaraist eine tagaktive Art, die normalerweise alleine oder zu zweit reist. Manchmal werden sie jedoch in kleinen Gruppen von 3-4 Individuen gesehen, deren sexuelle Verteilung unbekannt ist. Tayras sind sowohl terrestrisch als auch baumbewohnend; Die Fortbewegung auf dem Land besteht normalerweise aus unregelmäßigen, hüpfenden Bewegungen mit gewölbtem Rücken und dem Schwanz am Boden. Baumbewegungen entlang horizontaler Äste sind flüssiger und der Schwanz wird als Ausgleichsstange verwendet. Ein Tayra kann über beträchtliche Distanzen springen, felsige Klippen hinauflaufen und in den Bäumen von Ast zu Ast springen. Wenn die Tayra alarmiert ist, gibt sie einen kurzen, bellenden Ruf von sich und sucht Schutz im nächsten Baum. Obwohl die Tayra normalerweise stumm ist, ist bekannt, dass sie in Gruppen ein Jaulen, Knurren oder Klicken von sich gibt (Reid, 1997; Mares et al., 1989).

  • Wichtige Verhaltensweisen
  • baumartig
  • schrecklich
  • tagaktiv
  • beweglich

Kommunikation und Wahrnehmung

  • Wahrnehmungskanäle
  • berühren
  • chemisch

Essgewohnheiten

Die Tayra ist ein Allesfresser. Es zeigt eine Vorliebe für kleine Säugetiere, insbesondere die stachelige Ratte, aber es frisst alles, was verfügbar ist. Säugetiere sind der am häufigsten vorkommende Teil der Nahrung der Tayra, aber sie frisst in dieser Reihenfolge auch erhebliche Mengen an Früchten, Wirbellosen und Reptilien. Es wurde auch gezeigt, dass die Tayra gelegentlich Waben frisst, wenn sie verfügbar sind (Bisbal, 1986; McNab, 1995).

  • Primäre Ernährung
  • Omnivore
  • Tiernahrung
  • Säugetiere
  • Reptilien
  • Insekten
  • terrestrische Nicht-Insekten-Arthropoden
  • Weichtiere
  • Pflanzliche Lebensmittel
  • Frucht

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Positiv

Es wurde festgestellt, dassEira Barbarakann gezähmt werden und wird von Menschen oft als Haustiere verwendet. Die Tayra wurde einst von den Ureinwohnern der Region zur Bekämpfung von Nagetieren verwendet (Nowak, 1999).

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Negativ

Aufgrund der Nähe des Lebensraums der Tayra zu dem des Menschen, insbesondere menschlicher Landwirte, ist bekannt, dass diese Art benachbarte Plantagen einige Schäden anrichtet.Eira Barbaraisst gelegentlich Geflügel und plündert Mais- und Zuckerfelder, aber der Schaden ist normalerweise minimal (Nowak, 1999).

Erhaltungsstatus

Die Tayra ist in den meisten Bereichen ihres Verbreitungsgebietes nicht gefährdet; In einigen Teilen Südamerikas ist er aufgrund seiner Fähigkeit, in gestörten Lebensräumen in der Nähe von Menschen zu leben, der häufigste Fleischfresser. In Mexiko haben jedoch die Ausbreitung der Landwirtschaft durch den Menschen, der Verlust tropischer Lebensräume und die Jagd die Populationen stark reduziert. Die mexikanische Unterart,E. b. senex, wird heute von der IUCN als gefährdet eingestuft (Emmons, 1990; Nowak, 1999).

Mitwirkende

Christina Schreffler (Autorin), University of Michigan-Ann Arbor, Phil Myers (Herausgeber), Museum of Zoology, University of Michigan-Ann Arbor.

rene charles nyc