Anas cyanopteracinnamon blaugrün

Von Maya Cadwell

Geografische Reichweite

Es gibt fünf Unterarten der Cinnamon Teal, die alle in der Neuen Welt beheimatet sind. Die einzige in Nordamerika heimische Unterart ist die Northern Cinnamon Teal (Anas cyanoptera des Nordens). Die Northern Cinnamon Teal brütet im Westen Nordamerikas von British Columbia im Süden bis nach Kalifornien und überwintert in den südwestlichen Staaten und Mexiko. Der Rest der Unterart ist in Südamerika beheimatet. Die argentinische Cinnamon Teal (Anas cyanoptera cyanoptera) brütet von Südperu nach Süden bis nach Argentinien und den Falklandinseln. Die größte Unterart, die Anden-Cinnamon Teal (Anas cyanoptera orinomus), liegt in den Höhenlagen von Peru, Bolivien und Chile. Die kleinste Unterart ist die Tropical Cinnamon Teal (Anas cyanoptera tropica) aus dem Tiefland von Kolumbien. Die seltenste Unterart, der Borrero Zimt Teal (Anas cyanoptera borreroi) befindet sich nur im Hochland von Columbia. (Wescott, 1998)

  • Biogeografische Regionen
  • Nearktisch
    • einheimisch
  • neotropisch
    • einheimisch

Lebensraum

Die Cinnamon Teal bevorzugt flache Teiche, Sümpfe und Seen mit alkalischem Wasser, die von niedrigem Krautwuchs begrenzt werden.

Außerdem neigt die Cinnamon Teal dazu, in Becken zu leben, die eine ausgedehnte Vegetation aufweisen. Nistplatz ist in der Nähe von Wasser in mehrjährige Vegetation. Die Vegetation ist in der Regel niedrig und umfasst Ostsee-Rush, Saltgrass und Spirrush. Erwachsene, die Bruten haben, leben in der Regel in Gebieten mit saisonalen und semipermanenten Feuchtgebieten, die reichlich aufstrebende Deckung haben. (Gammonley, 1996)



  • Lebensraumregionen
  • terrestrisch
  • Aquatische Biome
  • Seen und Teiche
  • Feuchtgebiete
  • Sumpf
  • Andere Lebensraumfunktionen
  • Anlieger

Physische Beschreibung

Die Eigenschaften der Cinnamon Teal variieren je nach Alter und Geschlecht des Vogels. Obwohl es leichte Unterschiede zwischen verschiedenen Unterarten von . gibtA. cyanopteren, neigen sie dennoch dazu, gemeinsame Merkmale zu haben. Die Farbe des Kopfes, der Brust und der Unterseite des erwachsenen Mannes ist im Allgemeinen violett-kastanienbraun und der Bauch ist dunkelbraun. Der untere Rücken und das Hinterteil des Vogels sind grünlich-braun, während die Flügeldecken blau sind. Es gibt Variationen in der Schulterfederfarbe zwischen Vögeln, die von Gelb mit einem Mittelstreifen bis hin zu Grün mit einem Mittelstreifen reichen.

Das Jungtier ähnelt im Aussehen dem erwachsenen Weibchen, hat ein grünes Spekulum mit einer weißen Vorderkante und blassblaue obere sekundäre Deckblätter. Die Grundzeichnungen des erwachsenen Männchens ähneln diesen, aber er hat rote Augen und einen helleren Vorderflügel. Vom Herbst bis zum Frühjahr hat das erwachsene Männchen ein wechselndes Gefieder. Kopf, Hals, Bauch und Flanken sind leuchtend rot, während der Rücken dunkelbraun ist. Darüber hinaus hat das Männchen im Herbst bis Frühjahr schwarze Unterschwanzdecken. (Gammonley, 1996)

  • Andere physikalische Merkmale
  • endothermisch
  • bilaterale Symmetrie
  • Reichweite Masse
    363 bis 408 g
    12,79 bis 14,38 Unzen
  • Durchschnittliche Masse
    340 g
    11,98 Unzen
  • Durchschnittliche Länge
    41 cm
    16,14 Zoll
  • Durchschnittliche Flügelspannweite
    19 cm
    7,48 Zoll

Reproduktion

Paarungspaarbindungen werden jede Saison im Winter erneuert. Weibchen locken die Männchen an, indem sie vor dem gewünschten Partner schwimmen. Das Fortpflanzungsverhalten von Männchen umfasst verschiedene Verhaltensweisen, die darauf abzielen, ungepaarte Weibchen anzulocken, wie z . Wenn mehrere Männchen um ein Weibchen konkurrieren, treten Erpel von kurzen Flugshows auf. Die eigentliche Kopulation findet an der Wasseroberfläche statt. Sowohl das Männchen als auch das Weibchen schwenken den Kopf aufeinander zu. Als nächstes geht das Weibchen in Bauchlage und das Männchen stellt sich hinter das Weibchen und steigt auf, während es den Hals mit seinem Schnabel umfasst. Nach der inneren Kopulation baden und putzen sowohl das Männchen als auch das Weibchen. (Gammonley, 1996)

  • Stecksystem
  • monogam

Die Cinnamon Teal Henne baut ein halbmondförmiges Nest aus Pflanzenstängeln und totem Gras. Jungvögel sind beim Schlüpfen mit Daunen bedeckt und verlassen das Nest innerhalb von 24 Stunden nach dem Schlüpfen. Im Allgemeinen ist dies der Weg mit der Henne zu einer nahegelegenen Wasserquelle. Die Entenküken können sich vom ersten Tag an, an dem sie schlüpfen, selbst ernähren. Sie bleiben jedoch bis zum Ausfliegen, was nach 7 Wochen erfolgt, in der Obhut der Henne. Wenn sie sich dem Ausfliegen nähern, entfernen sie sich weiter vom Nest und der Henne.

Während der achten Entwicklungswoche werden die Augen des Erpels rot. Die Geschlechtsreife ist nach einem Jahr erreicht, wenn ein Zimtteal sich fortpflanzen kann. (Vanderah, 1985)

  • Wichtige reproduktive Funktionen
  • iteroparisch
  • Saisonale Zucht
  • gonochorisch / gonochoristisch / zweihäusig (Geschlecht getrennt)
  • sexuell
  • Düngung
    • intern
  • ovipar
  • Brutzeit
    Winter
  • Range Eier pro Saison
    4 bis 16
  • Durchschnittliche Eier pro Saison
    8
  • Durchschnittliche Eier pro Saison
    10
    Ein Alter
  • Reichweite bis zum Schlüpfen
    21 bis 25 Tage
  • Durchschnittliches Jungtieralter
    49 Tage
  • Durchschnittsalter bei sexueller oder reproduktiver Reife (weiblich)
    1 Jahr
  • Durchschnittsalter bei sexueller oder reproduktiver Reife (männlich)
    1 Jahr
  • Investition der Eltern
  • vorgezogen
  • weibliche elterliche Fürsorge

Lebensdauer/Langlebigkeit

Die Überlebensraten sind aufgrund der Tatsache, dass nicht viele Cinnamon Krickente gebändert wurden, nicht gut bekannt. Die älteste bekannte Cinnamon Teal aus dem Jahr 1982 war 12 Jahre und 11 Monate alt. Obwohl die aktuellen Überlebensraten nicht gut dokumentiert sind, schätzt ein Experiment von Kozlik aus dem Jahr 1972, dass 29 Prozent der Jugendlichen ein Jahr überlebten, und von diesen überlebten 46 Prozent bis zum zweiten Jahr. (Gammonley, 1996)

  • Reichweitenlebensdauer
    Status: wild
    12 (hoch) Jahre
  • Durchschnittliche Lebensdauer
    Status: wild
    155 Monate
    Labor für Vogelbänder

Verhalten

Cinnamon Teal werden normalerweise in kleinen Schwärmen gefunden, die aus Vogelpaaren bestehen. Während des Frühjahrszuges werden die Schwärme größer und umfassen bis zu zwanzig Vögel. Die Migration im Frühjahr erfolgt im März und April. Cinnamon Teal verbringt die Winter im Südwesten der USA und auch in Mexiko und Südamerika. Während der Brut- und Zugzeit werden die Vögel meist paarweise oder in Gruppen von bis zu 20 Enten beobachtet. Andere Arten, in deren Nähe sie vorkommen, sind die Blauflügelteiche, Grünflügelteiche, Northern Shoveler und Gadwall in Nordamerika sowie Red Shoveler und Speckled Teal in Südamerika. Sie neigen dazu, bei Begegnungen die untergeordnete Spezies zu sein.

Gewinner des Westminster Kennel Club 2015

Obwohl die Vögel im Grunde Wassertiere sind, sind sie an Land mobil und können an Land herumlaufen oder herumlaufen. Im Flug sind sie sehr wendig. Die Vögel machen im Tiefflug plötzliche und scharfe Wendungen und starten direkt aus dem Wasser zum Flug.

Cinnamon Teal putzen sowohl an Land als auch im Wasser. Sie neigen dazu, sich mittags mehr zu putzen als morgens oder abends.

Paare neigen dazu, innerhalb eines Meters voneinander zu schlafen oder sich auszuruhen, und die Männchen bleiben oft wachsam, während das Weibchen schläft. Die Schlafplätze sind Wasser oder trockene Gebiete in der Nähe des Wassers, und die Ruhezeit ist eher mittags als morgens oder abends. Im Allgemeinen wird der Tag von der Ankunft im Frühjahr bis zur Inkubationszeit mit Schlafen und Faulenzen verbracht, wobei die Zeit auch mit Putzen, Schwimmen, Gehen oder Fliegen verbracht wird.

Weibchen konsumieren mehr Nahrung als Männchen, und Männchen verbringen mehr Zeit wachsam und sind an Interaktionen zwischen und innerhalb der Spezies beteiligt.

Bis zur dritten Brutwoche machen die Männchen aggressive Vorführungen, um ihre Gefährten und die gewünschten Warteplätze zu schützen. Nur die Männchen sind territorial. Dominanzhierarchien sind wie folgt: Gepaarte Vögel dominieren ungepaarte Vögel und Männchen dominieren über Weibchen, außer während der Brutaufzucht. (Gammonley, 1996)

Klumpen auf Hund nach Tollwutschuss
  • Wichtige Verhaltensweisen
  • fliegt
  • beweglich
  • wandernd
  • territorial
  • Sozial
  • Dominanzhierarchien

Kommunikation und Wahrnehmung

  • Wahrnehmungskanäle
  • visuell
  • berühren
  • akustisch
  • chemisch

Essgewohnheiten

Im Allgemeinen ernähren sich Cinnamon Teal in den flachen Gewässern von Sümpfen und Seen. Sie tauchen auch nach Nahrung oder holen sie sich vom Ufer aus. Cinnamon Teal tauchen nach Pflanzen mit Gefäßwurzeln, oder sie fressen Arthropoden aus dem Grundwasserbett.

Von terrestrischen Oberflächen fressen Cinnamon Teal Blumen und Früchte der grasartigen Vegetation. An der Wasseroberfläche ernähren sie sich von schwimmenden Gefäßpflanzen. Von der Boden- und Wassersäule ernähren sie sich von einer Reihe von Arten, darunter verschiedene Wirbellose und Gliederfüßer. (Vanderah, 1985)

Zu den häufig verzehrten Nahrungsmitteln gehören: Samen, Unterwasserpflanzen, aufstrebende Pflanzen, Insekten und Weichtiere.

  • Primäre Ernährung
  • Omnivore
  • Tiernahrung
  • Insekten
  • terrestrische Nicht-Insekten-Arthropoden
  • Weichtiere
  • Pflanzliche Lebensmittel
  • Laub
  • Samen, Körner und Nüsse

Prädation

Die Cinnamon Teal Hennen schützen ihre Nester sehr; Wenn ein Raubtier in der Nähe ist, erzeugt das Weibchen eine Störung, um die Aufmerksamkeit vom Nest abzulenken. Am häufigsten werden die nistenden Weibchen von Raubtieren getötet. Die Männchen schützen die Nistplätze vor Raubtieren, aber sie neigen dazu, das Gebiet zu umkreisen, anstatt wie die Weibchen Zeit damit zu verbringen, das Nest direkt zu schützen. (Gammonley, 1996)

  • Bekannte Raubtiere
    • Hauskatzen (Puma)
    • Kojoten (Canis latrans)
    • Krähen (Corvus)
    • Haushunde (Canis lupus familiaris)
    • Möwen (Laridae)
    • Elstern (Picas)
    • Amerikanische Nerze (Neovison-Vision)
    • Waschbären (Procyon lotor)
    • gemeine Raben (Corvus corax)
    • Stinktiere (Mephitinae)
    • Rothaarige (Aythya americana)
    • rote Enten (Oxyura jamaicensis)

Ökosystemrollen

Die Cinnamon Teal ist das Opfer von Brutparasitismus anderer Enten (Blässhuhn, Stockente, Rothaarige und Rothaarige) und ist auch selbst ein Brutparasit anderer Enten.

Zimtkrickenten verteilen die Samen, während sie sie essen. Da sie Wasserpflanzen fressen, tragen sie dazu bei, ein Überwachsen zu verhindern, das die Mobilität von Wassertieren behindert. Schließlich hilft ihre Prädation von Weichtieren und Insekten, diese Populationen zu kontrollieren. Da Cinnamon Teal viele Raubtiere hat, sind sie für das Überleben vieler Tiere, einschließlich Kojoten und Blässhühner, wichtig. (Gammonley, 1996)

  • Auswirkungen auf das Ökosystem
  • verteilt Samen
Als Wirt verwendete Arten
  • Enten (Anatidae)

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Positiv

Die Cinnamon Teal ist als äußerst schmackhafte Entenart bekannt und wird zur Erholung gejagt. (LaTourette, 1999)

  • Positive Auswirkungen
  • Lebensmittel
  • Forschung und Bildung

Wirtschaftliche Bedeutung für den Menschen: Negativ

Es sind keine negativen Auswirkungen auf den Menschen bekannt.

Erhaltungsstatus

Die Cinnamon Teal steht im Allgemeinen nicht unter großem Jagddruck, da sie früh im Herbst wandert und daher in den USA und Kanada nicht stark geerntet wird. Dennoch ist sie eine der am seltensten vorkommenden Enten in Nordamerika. Konkurrenz erhalten sie von der Blauflügeligen Krickente, die eine größere Population hat. Dies kann dazu beitragen, die Ausweitung des Zuchtgebiets der Cinnamon Teal in Nordamerika einzuschränken. Die Cinnamon Teal scheint jedoch besser für Feuchtgebiete im Westen geeignet zu sein und weist in diesem Gebiet die höchste Konzentration auf. (Gammonley, 1996)

Haustierverzeichnis von nebenan

Andere Kommentare

Die Cinnamon Teal ist eine besondere Ente, da sie als eine der schönsten Enten Amerikas gilt. Darüber hinaus wird sie von vielen Lebensmittelkritikern als eine der am besten schmeckenden Enten angesehen.

Weitere interessante Fakten zu Zimt-Petroleum:

  • Sie gehören zu den kleinsten Entenarten und sind damit schnelle Flieger
  • Ihre schwer fassbaren Flugmuster machen es Jägern schwer, sie abzuschießen
  • Sie fliegen in Gruppen als Einheit und synchronisieren komplizierte Flugmuster wie plötzliche Wendungen und Stürze

-Sie sind genetisch der Blauflügeligen Krickente so nahe, dass sie sich leicht mit ihnen vermehren werden

-Gepaarte Männchen haben tendenziell einen höheren Körperproteingehalt und ein strahlenderes Gefieder als ihre ungepaarten Gegenstücke

(Hohman, Ankney, 1994)

Mitwirkende

Maya Cadwell (Autorin), University of Michigan-Ann Arbor, Phil Myers (Herausgeber), Museum of Zoology, University of Michigan-Ann Arbor.